Frank E. Geier

Frank E. Geier wurde 1987 in Kaiserslautern (D) geboren. Er lebt und arbeitet in Brühl und Köln.

Frank E. Geier reflektiert gesellschaftspolitische Probleme und erkundet das Reibungsverhältnis widerstreitender politischer Agenden in Hinblick auf traditionell unterrepräsentierte Gruppen und der Gesamtgesellschaft. Als Material für seine Arbeiten nutzt er das reichhaltige Reservoir medizinischer Zeitgeschichte sowie aktuelle Diskurse zu Interkultur und sprachlicher Repräsentation. 

Als Kind russlanddeutscher Eltern der Arbeiterklasse und ausgebildeter Mediziner lebt Frank E. Geier das Spannungsverhältnis von Klasse, Herkunft und Identität, das sich in seiner multimedial geprägten Arbeit mittels Video, Performance, Text, Objekt und Zeichnung widerspiegelt.

Ab 2013 wirkte er in verschiedenen Produktionen an der studiobühneköln, der Akademie der Künste der Welt Köln und dem steirischen herbst mit. Eine Zusammenarbeit verband ihn u. a. mit den Künstler:innen Christian von Borries, Alevthina Kakhidze, Boris Bakal, Lili M. Rampre, Ulf Aminde und der Gruppe Bread & Puppet Theater. 

Eigene Soloprojekte und Kollaborationen zeigte er ebenfalls in der Akademie der Künste der Welt Köln und der studiobühneköln sowie im Rahmen der Kölner Theaternacht, beim Festival fünfzehnminuten sowie am Schauspiel Köln und im Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz.